Theaterstücke "Schattenkrieger I"
Ein Theaterstück über die Schwierigkeiten der Selbstfindung und deren Behauptung sowie den Mut, zu eigenen Stärken und Schwächen zu stehen (für 3. bis 6. Klassen)
Stückbeschreibung Nachbereitung Material

Stückbeschreibung




Klassensituation:
Die Lehrerin oder der Lehrer beschäftigt die Klasse zu Beginn der Stunde mit einer Aufgabe. Die Klasse ist im Vorfeld informiert worden, dass in der nächsten Zeit ein Theaterstück in der Klasse gezeigt wird. Die SchülerInnen wissen aber nicht zu welchem Zeitpunkt das Stück gezeigt wird. Zu Beginn des Stückes tritt die Lehrerin oder der Lehrer langsam in den Hintergrund der Klasse und verfolgt das Geschehen aus der beobachtenden Rolle.

Phan platzt verstört in die Klasse und behauptet, sie hat dort etwas verloren. Sie beginnt, unter Tischen und Stühlen danach zu suchen.



Im Verlauf des Stücks erfahren die Zuschauenden, dass Phan häufiger allein ist, keine echten Freunde hat und gemobbt wird. Dafür trägt sie ein großes Repertoire an fantastischen Geschichten mit sich, die sie einerseits schützen, andererseits aber auch von der realen Welt abgrenzen. Phan behauptet, dass all diese Geschichten wahr sind und sie sie selbst erlebt hat. Ihre Geschichten sind ihr Schatz, bringen ihr aber auch den Ruf ein, eine Spinnerin zu sein. Diese Ablehnung veranlasst sie, noch tiefer in ihre Geschichten einzutauchen.
Mob stürzt kurz danach wutentbrannt in die Klasse und macht überdeutlich, dass er Phan sucht und finden muss. Er fragt gleich zu Beginn, ob sie schon "irgendetwas erzählt" hat. Dann entdeckt er Phan.

Im weiteren Spielverlauf wird deutlich, dass Mob etwas zu verbergen sucht. Falls sein Geheimnis gelüftet wird, könnte sein Image, an dem er täglich arbeitet, stark beschädigt werden. Mob ist der coole, überlegene Typ, der bewundert werden will. Hinter seinen witzig-lockeren Sprüchen verbirgt sich aber die Angst, alleine dazustehen. Er weiß genau, dass das nicht so schnell passiert, wenn er sich auf die Seite der vermeintlich Stärkeren stellt.

Ein Stück,

das die Poesie von erfundenen Geschichten erlebbar macht,
das die Klasse direkt ins Geschehen mit einbezieht - ob als Schutz für Phan oder Komplizin von Mob,

das Identifikationsmöglichkeiten auf beiden Seiten bietet - schwarz/weiß gibt es nicht,

das bewusst offen lässt, wie es mit den Figuren langfristig weitergeht und viele Anknüpfungspunkte für die theaterpädagogische Arbeit bietet.

Technische Voraussetzungen: keine (übliches Klassenzimmer)
Stücklänge: ca. 40 Minuten

Das Stück "Schattenkrieger" wurde vom PISAK-Theater geschrieben. Die Inszenierungs- und Aufführungrechte liegen allein beim PISAK-Theater. Die Geschichten von Phan sind inspiriert durch Kurzgeschichten von Christine Nöstlinger.

Zum Seitenanfang

Reflexion und Nachbereitung




Für uns steht die Anerkennung der Einzigartigkeit jedes Kindes und das gemeinsame kreative Erleben der Gruppe im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Bei der Inszenierung des Stückes legen wir Wert darauf, dass beide Figuren den Kindern Identifikations- möglichkeiten bieten: Phan, die sich auf fantasievolle aber auch bizarre Weise ihre eigene Welt kreiert und Mob, der Situationen schnell überblickt und für sich zu nutzen weiß; das allerdings auf Kosten der anderen.

Die Kinder werden animiert, aktiv am Konflikt zwischen Phan und Mob teil zu haben und Stellung zu beziehen. Dabei thematisieren wir auch Gruppenzwänge und Ausgrenzung, wesentliche Bestandteile von MOBBING.

Das Motiv unserer theaterpädagogischen Arbeit ist es, sowohl dem Ausdruck der eigenen Individualität der Kinder, als auch ihrem Bedürfnis nach Akzeptanz in der Gruppe gerecht zu werden.


Wir haben im Folgenden Konzeptionen erstellt, die auf die verschiedenen Bedürfnisse und Ressourcen der Schulen eingehen sollen.


Das Stück "Schattenkrieger"

Die Aufführung im Klassenzimmer stellt die Problematik anschaulich und exemplarisch dar. Die Kinder werden einbezogen, reagieren spontan und finden Identifikationsmöglichkeiten. Sie werden in die Problematik des Mobbings involviert und setzen sich emotional und authentisch damit auseinander. Im Anschluss an das Stück bieten wir generell eine Nachbereitungsstunde zur Reflexion des Erlebten an.


Vierstündiges Theaterpädagogisches Training

In der zweistündigen Nachbereitung des Stückes setzen die SchülerInnen sich reflektierend und darstellend mit dem Stück sowie mit den Figuren Phan und Mob auseinander. Zwei Gruppen werden gebildet.

Durch die Methode des Statuentheaters können die SchülerInnen exemplarische Situationen des Stückes nachempfinden. Dabei können sie Parallelen zu eigenen Stärken und Schwächen entdecken und diese bewusster wahrnehmen. Die SchülerInnen beziehen zu bedeutsamen Thesen und Fragen Position und lernen sich und ihre MitschülerInnen besser kennen. Der Transfer zur eigenen Lebenswelt wird angeregt. Zum Ende des Projektes findet eine gegenseitige Präsentation des Erarbeiteten statt. Hier wird jedem Kind die besondere Aufmerksamkeit der Klasse zuteil.

Abschließend können die SchülerInnen in einem gemeinsamen Gespräch Vermutungen äußern, wie die Geschichte von Phan und Mob weitergehen könnte. Hieraus soll der Transfer zu eigenen Wünschen der SchülerInnen für sich und ihre Klasse entstehen. Ihre persönlichen Wünsche hinterlassen die SchülerInnen in einer von den TheaterpädagogInnen mitgebrachten "Wunschtasche" im Klassenraum. Sowohl die Tasche als auch ein Plakat von Phan und Mob stellen eine Erinnerung und Anknüpfungspunkte für den Unterricht dar. Die Wunschtasche kann mit auf Klassenfahrt gehen, es kann über erfüllte Wünsche berichtet werden und neue können entstehen. Die Rituale, die wir einführen, können von der Klasse leicht übernommen werden.


Zwölfstündiges theaterpädagogisches Training

Dieses Konzept beinhaltet ein Konflikt- und Selbstbehauptungstraining. Dazu nutzen wir spezifische theaterpädagogische Methoden wie zum Beispiel das "Forum-Theater" und "Regenbogen der Wünsche" nach Boal (Theater der Unterdrückten), "Playback-Theater" und "Improvisationstheater". Die SchülerInnen bearbeiten verschiedene Konfliktsituationen, spielen mögliche Umgehensweisen durch und entwickeln so gemeinsam verschiedene Handlungsalternativen, die sie im Alltag nutzen können. Zusätzliche Übungen und Spiele zur Stärkung des Gruppenzusammenhalts runden die Projekttage ab.

Zum Seitenanfang

Material




Mobbing in der Schule (PDF-Datei / ca. 47 KB)

Mobbing - Was ist das? (PDF-Datei / ca. 19 KB)

Zwei Schattenkrieger-Plakate. (ZIP-Datei / ca. 6 MB)

Zum Seitenanfang